Home Presse Gut gespielt und trotz dem verloren

9.12.2011 - Hockey Herrenmannschaft trotz guter Leistung ohne Punktgewinn.

Hockey

Düren. Sie hatten gekämpft, immer wieder neu raffinierte Laufweg erprobt. Und dennoch blieb die Hockeyherrenmannschaft des SG GFC Düren 99 beim Saisonauftakt in der heimischen Kreissporthalle erfolglos. Ein Grund hierfür war, dass das Team aufgrund zahlreicher Ausfälle mit nur einem Auswechselspiel angetreten war.

So geriet man in der ersten Partie gegen der Aachener THC trotz anfänglicher Überlegenheit in den Rückstand, der bis kurz vor Abpfiff auf ein 0:4 anwuchs. Davon ließ sich die Mannschaft jedoch nicht beeindrucken und bemühte sich, weiterhin konzentriert zu spielen. So startete man nach dem Sieben-Meter-Treffer durch den Torschützen Martin Hannes eine Aufholjagd. Mehr als ein 2:4 war jedoch nicht mehr drin. Es sei ärgerlich, dass die Möglichkeiten zu spät von den Spielern genutzt worden waren, so der betreuende Spieltrainer Nils Mittag.

Motiviert von den beiden Anschlusstreffern gegen Aachen in der letzten Spielminute freuten sich die Dürener Hockeyherren auf ihr zweites Spiel gegen den RTHC Leverkusen. Von Beginn an präsentierte die SG GFC 99 ein leidenschaftliches Hockey und kontrollierte das Spiel durch „Chancen im Minutentakt“, von denen jedoch nun eine verwandelt werden konnte.

Dies bot den Gegner wiederum die Gelegenheit, sich aus ihrer Schockstarre zu lösen, und von „dummen Fehlern in der Dürener Abwehrregie“ zu profitieren. Zur Halbzeit stand einen erschreckendes 4:1 - ein Ergebnis, welches die Hockeyherren freilich nicht auf sich sitzen lassen wollten. So ließ die Dürener Sturmspitze den Ball ganze zwei Mal in das gegnerische Tor krachen und kam dadurch dem verdienten Ausgleich nahe.

Am Ende hatten dann aber die Abwehrspieler der RTHC den längeren Atem und verteidigten - angesichts der ablaufenden Zeit - ihren Sieg. In Resignation verfielen die Dürener Hockeyherren deshalb nicht. „Schließlich sei das Niveau der Liga in dieser Saison hoch angesetzt, sodass selbst die kleinste Nachlässigkeit sofort bestraft würde“, resümierte Nils Mittag, „Verstecken müsse sich die Dürener Mannschaft dennoch nicht. Die Saison würde noch zahlreiche Möglichkeiten für Triumphe auf eigener Seite bieten.  (sas)